Presseberichte

Pressebericht zum 1. Lauf Lauf zum Saar-Pfalz-Cup 2014 am 28.12.2013

Der Pressebericht ist als Zeitungsausschnitt sowie als reiner Text veröffentlicht.

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Datum: Dienstag, den 31. Dezember 2013

(Fast) wie in der Formel 1

Hütschenhausen: Der Saar-Pfalz-Cup des Modell-Auto-Clubs ist bei den Freunden der Mini-Tourenwagen beliebt

Der Modell-Auto-Club Hütschenhausen (MAC) startete bereits am vergangenen Wochenende in die Saison 2014. Beim Saar-Pfalz-Cup am Samstag und Sonntag waren gut 110 Piloten am Start.Es ist die siebte Auflage des Spaß- und Freundschaftsturniers, das noch insgesamt fünf Fortsetzungen finden wird: Am Sonntag, 16. Februar, am Samstag, 13. April (beides Hallentermine), an den Sonntagen 6. Juli und 24. August (beides Asphaltstrecke) und am Samstag, 1. November, wiederum in der Spesbacher Halle.Die Begeisterung der Modell-Auto-Freunde ist der von „echten" Rallye-Fahrern gar nicht mal so unähnlich: Sie rührt aus der Kombination von Technik und dem nervenaufreibenden Rennvergnügen. Denn bei aller Kameradschaft – jeder will doch gewinnen. Da sind die überwiegend gestandenen Männer an den Fernsteuerungen im Obergeschoss der Spesbacher Mehrzweckhalle knallharte Konkurrenten.

 

Die Rennleitung liegt in den Händen von Sportwart Steffen Kunz. Er lässt bei diesem Saar-Pfalz-Cup drei Klassen antreten. Die Hobby-Klasse (Fahrzeuge ab 80 Euro erhältlich), die Standardklasse (ab 400 Euro aufwärts) und eine Buggy-Klasse für die Offroader. Alle Minifahrzeuge flitzen mit Hochleistungs-Akkus über den in der Halle verlegten grauen Teppich.

 

Der Saar-Pfalz-Cup wurde vor sieben Jahren von vier Vereinen aus dem Südwesten ins Leben gerufen. Inzwischen richtet ihn der MAC Hütschenhausen alleine aus – mit Erfolg. „Wir haben 39 Vereinsmitglieder, so viele wie nie zuvor seit unserer Gründung 1992", freut sich der Sportwart. Vor allem ist der MAC stolz auf seine Jugendabteilung, der aktuell acht Nachwuchspiloten angehören.

 

Die Rundenzeiten der Mini-Tourenwagen werden auf die Tausendstel-Sekunde genau gemessen. Jeder Flitzer hat einen Transponder an Bord, welcher bei jeder Überquerung am Start- und Ziel genau registriert wird. Der Computer samt weiblicher Ansagerstimme sorgt für den Rest. „Unser Sport ist definitiv kein Spielzeug mehr. Dafür sind die Autos zu teuer und die Technik, die wir benutzen zu aufwendig", betont Steffen Kunz.

 

Die nur rund 30 Meter lange Mehrzweckhalle wurde für den Cup in eine gut 100 Meter lange Rennbahn mit etlichen Schikanen verwandelt. Geübte Fahrer wie der Champion Tim Kunz schaffen es, ihre Autos in elf, maximal zwölf Sekunden durch den Kurs zu chauffieren. „Man muss versuchen, jede Kurve in Ideallinie zu fahren. Das ist nicht anders als in der Formel 1", verrät Tim Kunz. Überhaupt sind die Modell-Auto-Freunde stolz auf all die technischen Möglichkeiten, die zur Verfügung stehen, um die Tourenwagen im Maßstab 1:10 noch schneller zu machen: Ob Fahrwerksabstimmung, Öldruckdämpferbefüllung, Karosserie-Umbauten – mancher benutzt gar Reifenheizdecken.

 

Am Kopf und am Fuß der Halle befinden sich die Tüftler in ihren Werkstätten. Einträchtig sitzt man hier beieinander und schraubt, lötet, klebt und putzt. Die Wartung vor und nach dem Rennen ist eben das A und O. Der kleine Alexander Becker ist soeben damit beschäftigt, mit einer Pinzette die Teppichhaare aus dem Fahrwerk zu holen.

 

Gegenüber befestigt sein Vereinskamerad Thomas Stenger den Akku mit Glasfaser-Klebeband. „Das Fahren macht mir schon mehr Spaß als die Wartung, aber ohne geht es nicht", sagt er. Doch auch bei der schönsten sportlichen Veranstaltung muss es einen Spielverderber geben: Am Saar-Pfalz-Cup-Samstag war es der technische Kommissar Hans Sauter. Er kontrollierte jedes Modell nach jedem Rennen. Sind die Mindestgewichte eingehalten? Ist der korrekte Motor eingebaut? Hat der Fahrer bei der Elektroniksteuerung geschummelt? Da es sich um ein reines Hobby- und Freizeitturnier handelt, sei die Schummelrate nahe null. (oht)

 

Ergebnisse

 

Standard-Klasse 1:10: 1. Tim Kunz (Mac Hütschenhausen), 2. Patrick Müller (Privatstarter), 3. Thomas Volz (Tsutsuna-Racing)

 

Hobby-Klasse 1:10: 1. Alexander Menges (am-projekts Racing Team), 2. Axel Lorbach (RCR Peterberg), 3. Yannic Wilkin (RCR Peterberg)

 

Buggy-Klasse 1:10, ORE 2WD: 1. Tim Kunz (Mac Hütschenhausen), 2. Thomas Stenger (Mac Hütschenhausen), 3. Oliver Wind (Mac Hütschenhausen)

 

Gastgruppe: 1. Thomas Stenger (Mac-Hütschenhausen), 2. Manuel Wagner (MiniRacingPulnoyModelism)Weitere Infos im Internet unter www.mac-huetschenhausen.de

 

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Datum: Dienstag, den 31. Dezember 2013

1. Lauf zum Saar-Pfalz-Cup 2013 am 13.01.2013

Quelle: erschienen im Marktplatz regional, einer Sonderbeilage der RHEINPFALZ, am 16. Januar 2013.